Lendenwirbelbruch bei der Fahrt mit dem Rennbobtaxi

Lendenwirbelbruch bei der Fahrt mit dem Rennbobtaxi

Ein Zivilprozess um eine Rennbobtaxifahrt am Königssee ist mit einem Vergleich zu Ende gegangen.Das Oberlandesgericht München sprach dem Mann jetzt insgesamt 15.000 Euro zu.Ein Mann hatte den Bob- und Schlittenverband auf Schadensersatz und Schmerzensgeld verklagt: er hatte sich bei einer Fahrt mit einem Rennbobtaxi einen Bruch des Lendenwirbel zugezogen.Jeder Passagier muß den Risikoauschluss genau lesen und unterschreiben!Eine Fahrt mit dem Bob ist nie ohne Risiko. Es wirken in der Zielkurve 5G auf die Mannschaft im Bob.Nach der Fahrt sind die Teilnehmer bis zu 2cm kleiner – so stark wirken die Fliehkräfte auf den Menschen.
Quellen: AZ, BAYERNWELLE und http://www.teamwatzmann.de/speedbob/

About Author

client-photo-1
Busserl Hansi

Kommentare

Schreibe einen Kommentar