Klöckisänger im Berchtesgadener Land

Klöckisänger im Berchtesgadener Land

In Google findet man keinen Eintrag wenn es um Klöckisänger geht. Wenn man allerdings in Berchtesgadener Land jemanden frägt wüsste jeder Bescheid. Das Wort „Klöckisinga“ kommt vom Anklopfen – auf den Spuren der Herbergssucher Josef und Maria wandelten die Gläubigen von Tür zu Tür und erbaten milde Gaben. Früher waren nur die ersten zwei Donnerstage im Advent dafür bestimmt, der dritte Donnerstag war von den Hexen beschlagnahmt. Heute sind es Kinder, die in der Abenddämmerung als Hirten verkleidet von Haus zu Haus gehen um dort ein Lied oder ein Gebet vorzutragen, als Dank erhalten Sie neben kleinen Geldspenden meist Süßigkeiten. Für die Kinder ist es eine schöne aufregende Sache und so werden noch viele Generationen zur Vorweihnachtszeit von Tür zu Tür gehen.

About Author

client-photo-1
admin

Kommentare

Schreibe einen Kommentar